Der Blick der Dinge

Zum Thema dieser Woche hat uns Stefan noch nicht viel verraten, aussser dass es um den Blick der Dinge geht.

Als erstes hat er uns am Donnerstag in der Früh aufgefordert 5 Zettel mit je 2 Augen zu zeichnen und diese an verschiedenen Stellen im Haus, im Garten, im Keller oder wo auch immer anzukleben. Einzige Bedingung: nicht in Augenhöhe, ausser das worauf es klebt ist an einem besonderen Ort.

Da ich am Abend wegen einer Vernissage nicht am Gruppencall teilnehmen kann, bin ich äusserst gespannt, was uns diese Woche erwartet. Ich werde nach meiner Rückkehr sofort den hoffentlich aufgezeichneten Call anschauen.

Ich musste dann bis Samstag morgen auf die Aufzeichnung warten, bis das Video im Downloadbereich abgerufen werden konnte. Als ich wusste, was genau die Aufgabe ist, habe ich mich sofort auf die Suche nach aussergewöhnlichen Blickrichtungen gemacht. Am Anfang der Suche fiel es mir schwer, einen geeigneten Blickwinkel zu suchen, wo ich mit meinem Handy auch fotografieren kann. Mein Entschluss die Aufgaben mit dem Handy zu erledigen kamen mir, als ich die eine oder andere Position gefunden hatte und der Platz für eine Kamera nicht ausreichend war.

Da ich nicht zeichnen kann, habe ich mich entschieden, die gezeichneten Augen durch einen kleinen blauen Schlumpf zu ersetzen. Dies sind meine 5 Bilder aus seiner Sicht:

 

Die nächsten 5 Bilder zeigen, wo sich der Schlumpf jeweils befunden hat:

 

Jetzt geht es ans warten. Ich bin gespannt, welche Rückmeldungen ich von den Kolleginnen und vom Kursleiter erhalte.

Am Montag ist dann die Beurteilung zu meinen Bildern gekommen. Stefen hat mir wieder viele Informationen mitgegeben, die ich in Zukunft umsetzen kann. Ich werde versuchen die Bilder so wie vorgeschlagen umzusetzen.

 

Aufgrund des Feedbacks von Stefan, das Ihr mit obigem Link anschauen könnt, habe ich einige der Bilder nachgestellt, bzw. sein Feedback versucht umzusetzen.

 

Stefan, du hattest absolut recht, ein interessanter Bilck zwischen die Tasten. Beim mittleren Bild könnte ich sogar noch näher an den Kanal zwischen den Tasten bzw. den Kanal als Mittellinie zentrieren.

Auch wenn sich der Kurs „Die kreative Foto-Zeit“ bereits am Ende der 3. Woche befindet, kann man noch teilnehmen.

Zum Schluss dieser Aufgabe möchte ich Euch noch eine ganz spezielle Perspektive zeigen, die ich vor einigen Wochen im Zoo in Zürich aufgenommen habe.

MEG_0360

Dieses Foto wurde an einem langen Samstag Abend im Zoo Zürich aufgenommen. Ich war mit einigen Kolleginnen dort, um gemeinsam zu fotografieren.

Warum der EMU sich in mein Objektiv verkriechen wollte, weiss ich nicht. Vielleicht hat er genug von den vielen Kameras oder den Besuchern. Möglich ist auch, dass er sich selber in meinem Objektiv spiegeln sah und sein Spiegelbild als Konkurrent vertreiben wollte.

Zum Glück hat mein Objektiv von seiner Pickerei nicht gelitten. OK, es wäre nur der Schutzfilter gewesen, aber auch der hätte ersetzt werden müssen.

Die kreative Fotozeit                                                                         Minimalistische Bilder

Veröffentlicht von ilgemophoto

Ich bin eine engagierte Fotografin, welche sich gerne mit anderen für Fotowalks trifft und aktiv in einer internationalen Community engagiert. Am liebsten lichte ich Pflanzen ab und liebe es in Städten zu fotografieren.

2 Kommentare zu „Der Blick der Dinge

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: